König-Wahlkreistour 2020: Brehme und Ecklingerode
Brehme

Eine weitere Station seiner Wahlkreistour war die Gemeinde Brehme, wo sich Thadäus König mit Bürgermeister Marco Tasch und den Gemeinderatsmitgliedern Krystof Gregosz und Mario Busse austauschte. Ein wichtiges Projekt für die Gemeinde ist die Sanierung der Wildunger-Ruine südlich von Brehme. Nach einer Besichtigung wurden Möglichkeiten besprochen, wie die Gemeinde Brehme durch den Freistaat Thüringen und den Bund bei diesem Vorhaben unterstützt werden könnte. Fakt ist: Die Zeit drängt!
Ebenfalls dringend saniert werden muss das Dach des Brehmer Schützenhauses, das durch Moosbefall stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. Hierauf machte der Brehmer Schützenverein aufmerksam. Der Abgeordnete wird behilflich sein, nach einer Finanzierungsmöglichkeit zu suchen.

Nach dem Treffen der CDU-Mitglieder aus der Verwaltungsgemeinschaft Lindenberg am Donnerstagabend in Ferna, wo kürzlich Bürgermeister Erich Oberkersch sein 25-jähriges Amtsjubiläum feiern durfte, führte seine letzte Station zum Busunternehmen Reimann-Reisen nach Ecklingerode. Über 60 Jahre gibt es den Familienbetrieb schon, der seit 15 Jahren in dritter Generation von Carina Bauer und ihrem Bruder Frank Reimann geleitet wird. Gerade die Busbranche hat stark unter den Corona-Beschränkungen gelitten, weshalb es Thadäus König wichtig war, aus erster Hand zu erfahren, wie sich die Situation nach den Lockerungen entwickelt hat. Dabei machten Frau Bauer und Herr Reimann deutlich, dass es trotz erster Busreisen und Lichtblicke bis zum Ende der Beschränkungen staatliche Unterstützung für die Reise- und Tourismusbranche bedarf. Ein weiteres Thema wird der Abgeordnete in jedem Fall in den Bildungsausschuss mit nach Erfurt nehmen, nämlich die Frage nach der Durchführung von Klassenfahrten. Schon frühzeitig hatte er das Bildungsministerium dazu aufgefordert, diese genauso wie das Lernen an einem anderen Ort wieder zu ermöglichen.